Hallo, Fräulein

Freies Fräulein?

Verfügbarkeit jetzt prüfen.

Sandra Walzer, Fräulein Ideenfinderin

Fräulein folgen:

Schlandshopping statt Groundhopping

++ Triggerwarnung ++ Fußball und Fäkalsprache – Es folgt: ein Artikel, den ich eigentlich mit „E“ bzw. FSK 16 kennzeichnen müsste. Gibt es eine Kennzeichnungspflicht für Blogartikel? Glaube nicht. Jedenfalls: Sehen Sie sich vor, lesen Sie diesen Text nicht im Beisein von Kindern, Kollegen oder Kannkeinenfußballleidensgenossen, und auch nicht, wenn Sie hinsichtlich leichter Fäkalsprache oder auf übermäßigen Fußballkonsum empfindlich reagieren. ++ Triggerwarnung Ende ++

Fußballfräulein trägt und isst vier Wochen schwarzrotgold

16:50 Uhr, noch zehn Minuten bis Anpfiff. Das Eröffnungsspiel der WM 2018 steht auf dem Programm, und ich tausche. Kleider, Bilder, Wörter.

Für die Dauer der WM ziehe ich deutsches Schwarz-Weiß bzw. Schwarz-Rot-Gold meinem geliebten Blau-Weiß vor. Es ist immerhin Sommerpause, und es ist Weltmeisterschaft. Dabei fällt mir auf: Schwarz-Weiß würde dem Fräulein’schen Markenauftritt deutlich näherkommen als fächerstädtisches Blau-Weiß. Hm. Sei’s drum. Weil für mich weder finanziell noch anderweitig eine Groundhoppingreise nach Russland realistisch ist, ist für den Startschuss am Sonntag noch schnell Schlandshopping angesagt.

WM 2018: Deutschland-Schal und Trikot von Fräulein Walzer WM 2018: Deutschland-Socken von Burlington und Trikot von Sandra Walzer

Begriffebingo und die Frage nach richtig oder falsch

Wissen Sie, es gibt da dieses abfällig-verächtliche Herabgucken auf sogenannte Modefans. Auf die, die kurzfristig und nur zur WM oder wahlweise zu Aufstieg, Meisterschaft, Pokalfinale zum Anfeuerfan werden. Schönwetterfans. Blödsinniges Begriffebingo, wenn Sie mich fragen. Wann bin ich echter Fan, wann falscher? Gibt es falsche Fans? Schwierige Sache. Wer mitfiebern will, darf Fußballfan heißen. Oder nicht? Ich bin zwiegespalten. Weil ich Stimmung und volle Stadien mag, finde ich schön, wenn viele begeisterte Fußballfreunde mitklatschen. Andererseits mag ich nicht, wenn treue Fans keine Karte bekommen und auf den Stadionbesuch verzichten müssen, oder wenn sich jemand für den Hype, nicht aber für den Heber (Ich liebe Heber!) interessiert.

Schließlich und endlich ist es Fußball, dem ich verfallen bin. Flanken und Fallrückzieher, Übersteiger und unterklassige Pokalsensationen, sowas eben. Drei Punkte, Dribblings, Daumendrücken. Tabelle und Tore, Fiebern, Feiern, Fluchen. Lachen über Ronaldos Frisur, ja, aber auch Applaus für seine Freistöße. Aufspringen, wenn in der Nachspielzeit noch der Treffer fällt. Schimpfen über den Schiri und dabei genau wissen, dass man den Job niemals selbst übernehmen will. Anpfiff. Atem anhalten. Gänsehaut. Das.

WM 2018: Fußballtasche Deutschland Schland und Fußball T-Shirt von Sandra Walzer WM 2018: Fußballtasche Nummer 10 und Fußball T-Shirt von Sandra Walzer

Ich habe einen Entschluss gefasst: Ich freue ich mich – mit massenhaft Modefans – auf Sonntag. Eigentlich schon auf heute, jetzt, aber Sonntag ist Schlandtag. Sonntag werde ich das schwarz-rot-gelbe Outfit aus dem Schrank holen, ganz unten liegt’s, nach zwei Jahren Sendepause. Ich werde Schlandschal tragen, auch wenn’s 30 Grad hat. Und ich werde hüpfen wie ein kleines Kind, bei allem. Naja, fast allem.

Olé olé oder oh je oh je?

Stichwort Schlandshopping. Bisher gesehen: Nagellack in schwarz und rot und gelb, dazu passend Nagelaufkleber in verschiedensten Fußballformen und -motiven, Konfetti in Deutschlandfarben, die obligatorischen Hula-Ketten und Auto-Spiegel-Überzieher sowie Auto-Fenster-Fähnchen, dazu (skurril) WC-Steine in grün-weißer Rasenfarbe oder schwarz-weißen Deutschlandtrikot- bzw. Ballfarben, und (noch skurriler) Deutschlanddübel. Dübel! Für die Wand! Dübel, die in der Wand verschwinden, die nach etwa 10 Sekunden kein Mensch mehr sieht! Ähm?

Trotzdem, sogar die Dübel werden noch getoppt. Von den Isländern; die haben nämlich WC-Bürsten in Landesfarben. Haste Scheiße am Fuß, haste … Entschuldigung. Da musste ich mal eben Andi Brehme zitieren. So ganz grundsätzlich bin ich ja anfällig für Fußballfummel. Liegt in meiner Natur. Aber alles hat Grenzen, sogar meine Schland-Akzeptanz.

WM 2018: Fußball-Button und Ohrringe von Sandra Walzer WM 2018: Fußball-Buttons Rote Karte Gelbe Karte Deutschland von Sandra Walzer

Olé olé:

Nagellack und Schminkfarben, weil ich noch gut weiß, wie sehr ich früher nach so etwas suchte. Es macht mir einfach Spaß, zur WM ein bisschen zu übertreiben.

Sonnenbrillen und Schweißbänder.

Süßigkeiten in schwarz-rot-gelb, siehe oben. Colakracher zum Beispiel, nomnom.

Shirts, Schals, Schuhe mit Fußballmotiven, ob nun schwarz-weiß, grün-schwarz-weiß oder schlandfarben. Wer mitfiebern will, darf das doch gern im passenden Outfit tun, und das hat nichts mit politischer Gesinnung zu tun, halten wir da doch bitte mal den Ball flach.

Trikots, auch wenn die Herstellungsbedingungen und Preise, sagen wir, diskussionsbedürftig sind. Aber ich will nicht über faire Produktion schreiben, sondern erst mal nur ganz harmlos über „ist in meinen Augen und meines sehr persönlich-subjektiven Empfindens nach sehr lustig/nett/hübsch für die WM“.

Klebebildchen und Kollegen. Wobei ich auch hier einschränken muss. Ich sammle Sammelkarten, nicht zum Kleben, sondern zum Stecken und Spielen, nunja, ok. Aber eigentlich mochte ich lieber, als das gute alte Panini-Album die einzige Möglichkeit war, um Spieler, die am Ende gar nicht mitfahren, halbwegs grade auf ein vorgezeichnetes Rechteck zu kleben. Und als man noch die Chance hatte, ohne Kredit und innerhalb der vier Wochen Turnierlaufzeit das Album vollzubekommen. (60 Cent kostete ein Bildertütchen bei der WM 2014; dieses Jahr sind es 90 Cent. Satter Preissprung von mal eben 50 Prozent. Mahlzeit.)

WM 2018: Converse Chucks in schwarz rot gold Deutschland Schland Farben bei Sandra Walzer

Oh je oh je:

WC-Artikel jedweder Art, von Bürste über Stein bis Papier. Es gibt 3:0-lagiges (das finde ich sogar noch witzig) Toilettenpapier. MIT RASENDUFT.

Würste. Guten Appetit. Gilt auch für andere Lebensmittel, die in Schwarz-Rot-Gold doch eher unappetitlich aussehen – im Gegensatz zu Süßkram, siehe oben. Ketchup dagegen lasse ich mir gefallen, ist immerhin rot.

Babynahrung. Ihr Kleines kann sich später sowieso nicht dran erinnern. Echt nicht.

Tierkostüme. Nein. Gehen Sie weg. Tiere gehören nicht kostümiert. Von mir aus dürfen Hasso & Co. orakeln, so lange die Pfoten oder Tentakel tragen und das mit tiergerechten Lockmitteln geschieht. Aber Kostüme sind Kacke. Schluss. Aus.

Dinge, die über das Finale hinaus halten sollten – und damit im Fußballlook Gefahr laufen, im Müll zu landen. Wir werfen weiß Fußballgott schon genug weg. Vor allem Plastik.

Taschentücher. An sich noch witzig, Freudentränen oder solche beim Rausfliegen, ok. Aber in der XXL-Packung? Das reicht bis zur EM, mindestens.

Duschgel. Warum? Sieht doch keiner. Erschließt sich mir nicht. Und der Welt auch nicht.

Fußballfräuleins Fazit:

Wenn schon Schland, dann doch bitte Wiederverwendbares. Oder Essbares, von mir aus auch in unappetitlich. Aber lassen wir den zusätzlichen Plastikmüll, der nach dem Ausscheiden – in diesem Fall am Ende sogar noch auf die Straße – oder allerspätestens nach dem Finale weggeworfen wird, lieber im Regal. Ich verspreche Ihnen: Jogis Jungs ist es wurscht, ob Sie das Waschmittel der Nationalmannschaft kaufen oder nicht. Jogi ist sogar wurscht, ob sie mit oder ohne Fleck im feinen Zwirn auftreten.

Schalala! Mit Schal für Schland

Die Werber wiederum profitieren von der WM. Da zähle ich mich durchaus dazu. „Hier, schnell, noch eben mein Produkt WM-tauglich gestalten, bitte!“, schön schön. Mein Lieblingsgrafikerkollege und ich kennen das. Mein Lieblingsgrafikerkollege und ich haben übrigens dieses Jahr 20-Jähriges. Kennengelernt: während meiner ersten Agenturstation. Er kam als neuer Grafikdesigner und blieb als guter Freund. Heute werkeln wir beide als Freiberufler und immer wieder auch gemeinsam. Falls Sie also Bedarf am Traumduo Grafik/Konzeption und Text haben: Hier sind wir. Das erste gemeinsame Projekt damals jedenfalls drehte sich um, na? Richtig: Fußball. WM 1998 in Frankreich. Wir durften Feuerzeugmotive erfinden, großartig war das und wurde richtig gut. Jawohl. Eigenlob stinkt? Macht nix. Ich lüfte nachher durch. Und habe ja noch den WC-Stein.

WM 2018: WC-Stein von WC Frisch bei Sandra Walzer

Ach du Schreck: Wir sch… auf die Viererkette?

Anno 98 also. Wir platzierten einen WM-Spielplan auf dem kleinen Feuermachgerät, ja, das passte da tatsächlich drauf. Dazu Motive mit Eiffelturm, Baguette und Baskenmütze. Irgendwie so und irgendwas mit Illustrationen. „Anfeuern, was das Zeug hält“ hieß es, das weiß ich noch. Herrlich, so was würde ich ja liebend gern mal wieder machen. Sind Feuerzeughersteller unter meinen Lesern? Alle anderen, die ihre Produkte betexten und behübschen lassen wollen, auch ohne Fußball, sind ebenfalls willkommen.

Ein Blick auf den Zeitmesser: 18:08, 48 Minuten gespielt bei dieser Weltmeisterschaft. Noch bin ich entspannt. Sonntag dann … Sonntag drücke ich ab 17 Uhr die Daumen für Schland. Mit Schal um den Hals und Colakracher im Mund. Sie auch?

Mehr lesen:

Schöner Artikel zu Schland-Accessoires

Ach ach, das mit dem Plastik, und wie sich das besser machen lässt

Nachgereicht am Montag nach dem gruseligen Auftaktspiel: Meine neuen Favoriten sind das Schlandkondom und die Bartkreide.

Über die Autorin

Sandra Walzer ist Fräulein Walzer: freie Texterin, Konzeptionistin und Selbstmarkenexpertin. Und Brillenbloggerin. Und Fußballautorin. Ich schreibe privat seit etwa 30 Jahren, texte beruflich seit 1997 und bin selbstständig seit 2010.

Kommentare

  • Anne
    12. Juli 2018

    Liebes Fräulein,
    wo ist die passende Brille, oder habe ich die übersehen? Und wie ist die aktuelle Farbgestaltung – mit den Farben rot, weiß, blau bist du ja im Finale bestens aufgestellt 😉
    Liebe Grüße
    Anne

Einen Kommentar schreiben

You don't have permission to register