Hallo, Fräulein

Freies Fräulein?

Verfügbarkeit jetzt prüfen.

Sandra Walzer, Fräulein Ideenfinderin

Fräulein folgen:

SANDRA WALZERS
INNENLEBEN

SANDRA WALZERS INNENLEBEN

Über mich

Über mich

Keine Über-mich-Seite

Neulich las ich, wie wichtig die „Über-mich-Seite“ auf Websites ist. Vor allem bei Freiberuflern und Einzelkämpfern, wie ich es selbst auch bin. Hm. Ich guckte auf meinen Netzauftritt, ich blickte und klickte stumm herum, aber nein, es gibt keine solche Seite. Brauche ich eine? Die ganze komplette ideenfraeulein.de zeigt doch, wer ich bin (Sandra Walzer, Texterin, Autorin, Konzeptionistin), was ich so tue (feine Texte formulieren, frische Konzepte entwickeln, famose Ideen finden), was ich gut finde und warum Sie mich gut finden, möglicherweise und hoffentlich.

Bitte sehr: Über mich

Gut, gut. Ich will natürlich nicht, dass Sie etwas suchen und dann nicht finden. Ausgerechnet bei Fräulein Ideenfinderin. Deshalb in Kurzfassung etwas über mich:

Ich bin

Sandra Walzer, Texterin, Autorin und Konzeptionistin seit 1997. Und Fräulein Ideenfinderin seit 2010.

Mein Arbeitsplatz

ist das Fräuleinbüro, und von hier aus arbeite ich für alle, die die richtigen Worte nicht allein finden können oder wollen. Egal, wo Sie sind.

Besonders intensiv

beschäftige ich mich mit Fußball, Brillen, Wein, Liftsystemen, Yoga und Outfits und Accessoires dafür, Fotografie, Antriebsautomation und Agenturen.

Während der zahlreichen Jahre

als Texterin und Konzeptionistin habe ich außerdem Worte für Schmuck und Dampfstaubsauger, viele Agenturen, Architekten, Winzer, Hotels, die Diakonie, Autohäuser, Fotografinnen, Markisen, Küchenchefs und Sternerestaurants, eine Märchenautorin,eine Sängerin, die auch Vocal Coach ist, ein Steuerberaterbüro und viele und vieles mehr finden dürfen.

Bunt

habe ich am liebsten, kann aber auch anders.

Technik

und technische Geräte faszinieren mich. Vor allem, wenn ein Apfel drauf ist.

Ich mag Bananen lieber

püriert als ganz, Brokkoli total gern, Kohlrabi am liebsten roh und keine weißen Gummibären, es sei denn, sie sind sauer.

Jeden Tag

unter der Woche esse ich einen Apfel und bin morgens auf der Yogamatte.

Am Wochenende

esse ich nur manchmal Äpfel, viel selbstgebackenen Kuchen, immer Frühstück mit Konfitüre aus Eigenproduktion, bin fast nie auf der Matte, dafür an Heimspieltagen im Stadion.

Ich kann nicht malen,

betreibe es aber seit Neuestem mit Hingabe und Hang zum Unperfekten.

Kaffee

trinke ich schwarz. Ja, ohne Milch. Nein, keinen Zucker.

Ich hätte gern

bei J. R. R. Tolkien studiert; weil das aber nicht geht, habe ich gar nicht studiert. Obwohl ich Abitur habe, finde ich das weder schlimm noch abnormal. Was ich stattdessen gemacht und gelernt habe, lesen Sie hier.

Früher habe ich

Fußball gespielt, immerhin über zehn Jahre, kann das aber – bis auf Kopfbälle – ungefähr so gut wie das mit dem Malen.

Dem Karlsruher Sport-Club

gehört seit 5. November 1988 mein Herz, und das wird er wohl auch nicht mehr los.

Avocado

ist überraschenderweise kein Gemüse und zusammen mit dem Apfel meine Lieblingsfrucht. Deshalb trage ich auch beides auf den Arm tätowiert.

Das Glück ist

mit den Mutigen, deshalb gehört Mut zu den mir wirklich wichtigen Werten.

Ehrlichkeit

übrigens auch.

In einen höhenverstellbaren Schreibtisch

und einen wirklich guten Bürostuhl zu investieren waren zwei meiner besten Entscheidungen.

Wenn bei einer Zusammenarbeit

die Chemie nicht stimmt, wird es keine Zusammenarbeit (mehr) geben. Obwohl ich Chemie nach der 11. Klasse mit sehr schlechter Note abgewählt habe.

Meine Texte sind

das Geld wert, das Sie dafür bezahlen.

Ich liebe

meinen Beruf und bin jeden Tag dankbar dafür, dass ich ihn ausüben darf. Auch montags.

You don't have permission to register